cover: Social Media PerformanceInhalt: 978-3-88960-219-0

Ismene Wyss

Social Media Performance

YouTube und Instagram als Ort künstlerischer Aufführungen

KUNSTGESCHICHTEN DER GEGENWART (Bd. 14)

Reihenherausgeber: Prof. Dr. Peter J. Schneemann
Institut für Kunstgeschichte | Universität Bern

Dieses Werk ist lizenziert unter einer CC BY-NC-ND 4.0 Lizenz. Die Online-Version dieser Publikation ist auf https://www.arthistoricum.net dauerhaft frei verfügbar (Open Access): https://doi.org/10.11588/arthistoricum.1124

 


Bestellen


>>OPEN-ACCESS-PUBLIKATION

Gefördert durch den SNF

SNF

240 Seiten, Enriched E-Book mit 158 Bild- und Videodaten
ISBN: 978-3-88960-219-0
Preis: 0,00 €

Beschreibung

Digitale Prozesse haben in Bezug auf die Produktion, Präsentation und Rezeption von Kunst als Teil der digitalen Revolution substanziell an Bedeutung gewonnen. Kombiniert mit der Omnipräsenz der sozialen Medien in unserem Alltag beeinflussen sie die Praktiken von zeitgenössischen Künstler:innen. Diese werden jedoch nicht nur durch die online präsentierten Lebensstile und Kommunikations-formen geprägt, sondern gestalten die sozialen Medien als Ort künstlerischer Aufführungen aktiv mit. Ismene Wyss fokussiert auf Kunstwerke mit einem dezidierten Einbezug von Social Media in den künstlerischen Entstehungsprozess. Dabei werden gegenwärtige Positionen analysiert, die soziale Medien auf performative Art und Weise einsetzen: «Social Media Performance».
Diesem Buch liegt die These zugrunde, dass die spezifische performative Nutzung von Social Media eine künstlerische Strategie der Gegenwart ist, die digitalisierte Gesellschaften reflektiert und hinterfragt. Anhand der künstlerischen Positionen von Amalia Ulman, Molly Soda, Arvida Byström und Leah Schrager analysiert Ismene Wyss, wie soziale Medien in die künstlerische Praxis seit 2010 Eingang finden und diskutiert Konsequenzen einer solchen Kunstproduktion für die Kunstgeschichte der Gegenwart.

Autoreninfo

ISMENE WYSS, geboren 1989 in Poschiavo, lebt in Bern. Sie studierte Kunstgeschichte sowie Mittelmeerarchäologie und promovierte an der Universität Bern am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart bei Peter J. Schneemann zum Thema «Social Media Performance». Als Kuratorin beschäftigt sich Ismene Wyss aktuell mit digitalen Kulturen, Metaverse, sozialen Medien, Augmented Reality, Artificial Intelligence und NFTs.