cover: Visuelle Zeichensysteme der Avantgarden 1910 bis 1950Inhalt: 978-3-88960-123-0

Soja Deineka: Schema der Metro-Linien, um 1935
Kartogramm aus: USSR im Bau, August 1935 (Moskau: Staatlicher Kunstverlag)

Daniela Stöppel

Visuelle Zeichensysteme der Avantgarden 1910 bis 1950

Verkehrszeichen, Farbleitsysteme, Piktogramme


Bestellen


2014, 496 Seiten, 200 Farbtafeln, 228 Abbildungen, Bibliografie, Register, 21,5 x 23 cm, kart.
ISBN: 978-3-88960-123-0
Preis: 49,00 €

Beschreibung

Der Anspruch, universale Zeichensysteme zu schaffen, zeigt sich nach 1900 in den gegenstandslosen Werken von Künstlern wie Mondrian, Kandinsky oder Malewitsch, die ihre Bildfindungen als elementar aufgebaute Systeme verstehen und so mit traditionellen Bildbegriffen brechen. Auf dieser Grundlage und angeregt durch neueste Entwicklungen in Verkehrstechnik und Signaletik entstehen in den 1920er Jahren zahlreiche funktionalisierte Zeichensysteme im Umfeld der Avantgarden: Entwürfe für Verkehrszeichen, Farbleitsysteme in Gebäuden und Piktogramme werden von Künstlern wie Herbert Bayer, El Lissitzky, Walter Dexel, Werner Graeff, Otto Neurath, Gerd Arntz u. a. als neue Aufgaben verstanden.
Das Buch liefert wichtige Erkenntnisse zur Selbstkonstitution der Avantgarden und den historischen Grundlagen des Kommunikationsdesigns und der Visuellen Kommunikation.

Autoreninfo

Dr. Daniela Stöppel, Studium der Kunstgeschichte, Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Lateinischen Philologie des Mittelalters an der Ludwig-Maximilians-Universität München; seit 2008 wissenschaftliche Assistentin am Institut für Kunstgeschichte der LMU München.
Das Buch basiert auf ihrer Dissertation, die mit dem Förderpreis der Universitätsgesellschaft ausgezeichnet wurde.